Archiv der Kategorie 'Sexismus ist überall'

Allererste nichtsexististische Bierwerbung gefunden!

Nicht immer nur negativ sein, gell?
Also schnell den Fund des Jahrhunderts posten & loben: Es gbt mit Sicherheit viel Biersorten und alkoholische Getränke, deren Werbung „nicht so schlimm“ im Sinne von nicht offen und plump sexistisch ist.
Bisher habe ich aber nur eine einzige Biersorte gefunden, deren Werbung einfach so ist wie sie sein sollte, nicht-sexistisch und ohne komische Geschlechteranspielungen. (mehr…)

Best of sexistischste Werbung ever

Verwundert über die Überschrift? Nun, ein „Best of Sexismus“ zeigt natürlich das widerliche Ende des Spektrums, also Produkte und Kampagnen, die den Negativpreis fürs (SexistischeKack-)Scheisse-sein gewinnen.
Denn unabhängig davon, daß ich Alfa Romeos eklige Werbung niedergerungen habe, ist die Welt noch immer voll davon und es ist viel zu tun.

Gegen eine Firma, die mir schon seit Jahren bekannt ist, nämlich dafür, die widerlichsten, plattesten und am offensten sexistischen Werbungen zu machen, gibt es seit 2011 erfreulicherweise ein Initiative.

Unter http://wasdagegen.blogsport.de/ wehrt sich eine Gruppe (?) dagegen und macht Meinung und Boycottaufrufe gegen Astra und dokumentiert das alles.
Erstmal danke, daß es Euch gibt!

Zum anderen ist dies eine Gelegenheit, ins Ekelarchiv zu greifen und einige „schlimmste“ Werke nochmal zu veröffenltichen. Nicht ohne die Mahnung: Leute, trinkt das nicht!
Und: Macht’s wie der Wasdagegen-Blog: Schreibt es ihnen (und vielleicht auch dem Werberat?!)

Hier die Grusel Galerie, die Ihr übrigens auch stolz präsentiert und als Plakate zum Bestellen von Astra selbst bereitgestellt findet…

Beispiel von 2005:
astra 2005 no 1

Die hier sind nicht mehr zu bestellen, was die Motive auch nicht besser macht.
astra 2005 no 5astra 2005 no 3



Man sieht: Ein bisschen Sexismus ist hier kein Ausrutscher, sondern das Konzept der Werbung. Seit Jahren.

Am allerekelhaftesten ist doch das Kokettieren mit der Käuflichkeit von Frauen. Pfui, pfui, pfui!
Mit kommt Astra schon lange nicht mehr ins Haus, und wenn ich Leute sehe, die das Trinken, spreche ich sie drauf an, daß sie das lassen sollten, egal wie das Zeug schmeckt….

Zeichen und Wunder?

Wow. Obs ein Wunder ist? Ich hab jedenfalls nicht daran geglaubt, daß der Werberat was gegen die sexistische Kackscheisse, sprich die Guiletta-Werbung (siehe vorheriger Blogbeitrag) tut.
Aber doch, sogar recht fix bekam ich eine Antwort, die ich hier dokumentieren will.
werberat-antwort zum sexistischen alfa romeo guiletta-spot

DATUM 1. Februar 2012
BETRIFFT Aktueller TV-Spot für den Alfa Romeo Giulietta

Sehr geehrte(r) Frau/Herr K.,
wir nehmen Bezug auf Ihre Beschwerde vom 20. Januar 2012 und teilen Ihnen mit, dass wir das werbende Unternehmen zur Stellungnahme aufgefordert hatten.

Die für den Spot verantwortliche Fiat Group Automobiles Germany AG hat uns versichert, dass es auch mit den firmeninternen Prinzipien und Leitlinien nicht vereinbar wäre, Personen herabzusetzen oder die Gefühle von Frauen zu verletzen.

Nee, natürlich nicht. Never!

Den Vorwurf einer „sexistischen Motivation“ des beanstandeten Spots wies das Unternehmen zurück, zumal man mit dieser Werbung gerade Frauen habe ansprechen wollen.

Waaas?! Im Ernst? Damit wollen die Frauen ansprechen?

Um jedoch keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, habe sich das Unternehmen entschieden, den TV-Spot ab dem 1. Februar 2012 nicht mehr in dieser Form einzusetzen.

Da der Deutsche Werberat entsprechend seiner Verfahrensordnung eine Beschwerde über eine Werbemaßnahme nicht weiter verfolgt, wenn die werbende Firma sich bereit erklärt hat, die Werbung zu ändern oder nicht mehr zu schalten, sehen wir die Angelegenheit als erledigt an.

Wir bedanken uns für Ihren Hinweis und verbleiben
mit freundlichen Grüßen

Ich bin ja ganz gerührt! Ob die wirklich wegen mir die Werbung einstellen? Oder ob sie eh noch einen viel schlimmerern, sexistischeren Spot in der Hinterhand haben, den sie sowieso ab Februar senden wollten?

Abwarten.

Dem Werberat hab ich jedenfalls noch zurückgemailt, daß ich den in der Beschwerde angegegebenen YoutubeChannel als durchaus der Firma Fiat zuzurechnen halte. Mal sehen, ob dazu noch was passiert.

Doch, ich freu mich jetzt auch ein bisschen, weil ich mit der Beschwerde und ihrer Verbreitung was Gutes getan habe.

Sexistische Kackscheiße: Benutze mich!

Giulietta von Alfa Romeo – ekelhafter TV Spot

Ich hab mich beim Fernsehen furchtbar über einen Werbespot geärgert. Man /Frau ist ja viel sexistischen Müll gewohnt, hier hat mich aber zusätzlich geärgert, daß sexistische, schmuddelige Assoziationen nicht etwa von einer Schmuddelhotline bedient werden (auch schlimm, die müssen wir auch noch alle tot kriegen, damit mensch sich den Müll nicht mehr anschauen muß!) sondern durch einen großen, rennomierten Autohersteller als „normal“ oder „hoffähig“ betrachtet werden.

guiletta
Das Auto (nicht im Bild) wird verkauft – nicht die Frau. Oder?!

Ich habe eine Programmbeschwerde gemacht (Hat NULL Aussicht aus Erfolg, aber aus Prinzip) und habe mich beim – tatsächlich zuständigen – Werberat beschwert. Unten seht Ihr meine schnell runtergeschriebene Argumentation.
Ich würde mich freuen, Wenn Viele sie noch nutzen und/oder ausschlachten wollen.

Viele Beschwerden sind besser als wenige!
Ich empfehle auch ab und zu mal anzukreuzen, daß man ein Mann ist. Ich habe nämlich den Verdacht, daß Sexismus Beschwerden nicht so recht ernst genommen werden. Der Werberat geht zudem lieber gehen „leichte gegner“, sprich ungern gegen große Firmen vor. Sei’s drum.


Beschwerde über TV Werbung.

Pro 7 22:02 Uhr: Werbung „Guilietta“
Wo noch: ständig überall, auch im Internet.URL z.B. : http://www.youtube.com/watch?v=b5ED8f9Mw2o&feature=player_detailpage

Grund meiner Beschwerde: Widerlicher Sexismus.
Der Spot vergleicht eine Frau (die Frau an sich?!) mit dem Produkt. Dies geschieht durch ständiges Gegeneinanderschneiden von Bildern der Frau mit dem Auto. Soweit ärgerlich, aber das Ganze wird extrem gesteigert indem es einen agressiven Text zu den jeweiligen Bildern gibt:

„beobachte mich, berühre mich, fühle mich (Bild Frau), streichle mich, benutze mich (lauter),
beflügele mich, begehre mich (Bild: Frau kniet vor einem Mann (wozu wohl?! Sexuelle Konnotation!) und steht langsam auf),
verehre mich (Halbes Frauengesicht am Ohr eines Mannes),
beschütze (Bild: Kinder), fordere,
provoziere mich (Bild: Frau schlägt Autotür zu.),
liebe mich (Bild: Frau und Mann im Whilpool?),
beruhige mich, ich bin Guilietta (Frau sitzt AUF (Nicht etwa IN) dem Auto).
Bild nur Auto: Bevor Du über mich sprichst, teste mich.

Blabla. Auto jetzt für xy Euro.“

Insbesondere die Passagen, die mit Körperbildern der Frau unterlegt sind, empfinde ich als sehr aggressiv und dazu auffordernd, Frauen eben wie einen Gegenstand zu sehen: Es wird als das gleiche angesehen, eine Frau zu streicheln oder ein Auto, logo muß man weder Frau noch Auto um Erlaubnis fragen, wenn das so ist. Frauen werden also entmenschlicht.
Insbesondere „Benutze mich“ überschreitet deutlich jede Grenze des Respekts vor Menschen, insbes. Frauen, auch „provoziere mich“ hat einen üblen Beigeschmack in dieser Text-Bild Kombination.

Die Werbung finde ich insofern sexistisch und verrohend, weil es sexistische Steroeotypen, die schon existieren auch noch weitertreibt und sich bemüht die Grenze noch weiter hinauszuschieben. Der Spot ist unerträglich und beleidigend.
Ich möchte mir nicht vorstellen, was in einem Kinderhirn daraus gebastelt wird.

Kleine Nebeninformation:
Bei einer Stichprobensuche nach dem Video gelangt ich zu einem Alfa Romeo Forum. Man diskutiert die Werbung, natürlich fallen Sätze wie: „Find ich gut! Ich reite sie gern, meine geile (SCH)Lampe“.
Meiner Meinung ist die Werbung NUR darauf angelegt. Im Forum fallen auch Einschätzungen wie „Das ist ja Bunga Bunga“.
Ja, das ist es.

Beschwerden können abgegeben werden über Kontaktformulare, die meisten Daten (Angaben zur eigenen Person) sind freiwillig.
http://www.programmbeschwerde.de/programmbeschwerde-1
http://werberat.de/content/Beschwerdeformular.php


Und noch ein bisschen Rumgeschimpfe

Soviel zur „zahmen“ oder „offiziellen“ Argumentation, die sich gemäß dem konservativen, wenig zur Verurteilung von Sexismus geneigten Adressaten Werberat nicht zu sehr empört und sehr an den Fakten. Sonst bin ich hintergher die total schlimme, hysterische Frau, und das wollen wir nicht. Hier auf meiner Spielwiese hingegen kann ich ja sagen, schreiben, was ich will und da kann ich auch noch mal Dampf ablassen:
Wer hat denen denn ins Gehirn geschissen?! „Benutze mich“ – jetzt im Ernst? Sogar jemand, der noch nie von Sexismus gehört haben sollte, weiß an dieser Stelle Bescheid! Ja, ich reg mich auf, und ich reg mich auch auf, weil sie es so sehr MIT ABSICHT tun. Die wissen einfach was sie tun, und die finden es ok wenn nach dem Spot die ein oder andere Frau „benutzt“ und „provoziert“ wird. Haha, wieso lach‘ ich bloß nicht mit?!

Normalerweise werden die sexistischen Werbungen (also die, die vorm Werberat landen) immer von kleinen, unprofessionellen bars, Discos, Landgasthäusern (Beispiel: „Alter Kanal“. OMG!) gemacht.
Vorm Werberat: Alter Kanal.
Da setzen sich dann Leute dran, ich ich nach ihrer Werbung beurteilt auf alle Fälle doof finde, die aber eine Entschuldigung haben: Sie haben noch nie drüber nachgedacht, sie sind nicht in ihrem Metier, sie sind vielleicht auch echt unbegabt, was Sprache angeht und vielleicht ungebildet. Das macht die Sache nicht gut, aber es spielt in einer anderen Liga als wenn die hochbezahlte Truppe von Alfa Romeo daherherkommt und vergleichbaren Schund (mit vieel Geld und vieel Nachdenken) publiziert.

Meinen Preis für die ekligste Werbung 2012 – das Jahr ist noch jung – hat Alfa Romeo bereits gewonnen.

Der Oberhammer: Dieser Müll gewinnt auch noch Preise. Nein, nicht das Auto, die Kampagne gewinnt bei „Das goldene Lenkrad“. Aha, ein Preis der Springerpresse, alles klar. So wäscht eine sexistische Hand die andere.

Hier die Werbung – Noch nicht vorm Werberat, aber vielleicht bald?- Guiletta.
guiletta2 standbild
(ach, ich darf sie nicht einbetten?!. Nagut, dann eben nicht.)
Hier auf Youtube oder vimeo
Hier zum Runterladen – vielleicht baue ich die Tage noch einen Player.

Frauenverachtender Bushido für Integration geehrt

Bushido versus Pocher?

Gestern oder so wurde Bushido mit einem Bambi für seine Mithilfe bei der Integration Jugendlicher geehrt. So weit, so scheiße.
Ich find’s nicht ok, wenn jemand mit frauenverachtendem Texten geehrt wird.

ABER

Andererseits macht es mich doch mißtrauisch, wenn sogar die „BILD“ ihre antisexistische Seite hervorkehrt und auf einmal findet, daß doch seximus ih-bäh sei. Was natürlich am Bildzeitungsinhalt mal nix ändert. Das macht mich mißtrauisch.
Wenn die Bild oder die CSU ihre feministische Seite hervorkehren, dann hat das meist Nichts damit zu tun, daß Feminismus und seine Ziele, also eine gleichberechtigte Teilhabe der Frau und Menschenrechte für die Frau auf einmal in voller Gänze als Ziele anerkannt werden, sondern meist bedeutet diese Wendung nur eines, nämlich daß es gegen einen schlimmeren Feind anzugehen gilt und daß man (Bild) dann eben mit der ungeliebten Gleichberechtigung packtiert.

bushido freut sich />

Es werden die ganze Zeit, also ständig, immer und überall Leute geehrt, die rassistisch, sexistisch, homo-feindlich oder sonstwas sind, ohne daß ein Hahn danach krähen würde oder diesen Leuten gegen den Karren gefahren würde.
Spontane Assoziation: „Kiturak“ beschreibt, daß der TAZ Obersexist Deniz Yücel mit dem Kurt-Tucholsky-Preis ausgezeichnet wurde.

Oder was ist denn mit Oliver Pocher und Mario Barth? Die werden doch auf allen Sendern ins Programm genommen und bejubelt. Wenn ich jetzt mal von der tatsächlichen summierten Schädlichkeit dieser Personen ausgehe, also Breitenwirkung und sowas, tja, da muß ich meine Ursprungsmeinung gegen Bushido zwar nicht zurückziehen, aber zumindest relativieren.
Ja, Bushido ist doof, ich würd‘ ihm keinen Preis geben. Gar keinen. Ich würd aber auch noch ganz anderen Leuten keinen Preis geben, sie nicht ausstrahlen und gewiss nicht noch für ihren Shit bezahlen oder bejubeln. Im Verhältnis ist dann Bushido schon gar nicht mehr soo schlimm. So schlimm es ist, das schreiben zu müssen.

Ja die Verhältnisse!

Neben der Empörung über Bushido sieht die „Bild“ so aus. Eben antisexistisch. Bestimmt bezieht der Artikel über „Hure Hilda“, kritisch Stellung zu Rechten von Prostituierten. Und „Auf die Backen“ mit dem Popobild handelt – wie subversiv, da „Porno“ hinzuschreiben – eigentlich vom Schminken, vermute ich. Kurz: Alles klar erkennbar antisexistisch, wenn Mann es nur erkennen will!
bild freut sich

Riesensauerei: Der „Let women die“ Act passiert das US Repräsentantenhaus

Was für eine Schweinerei!
Schwangere sollen jetzt in den USA vor den Augen von Ärzten, die ihnen nicht helfen, sterben.

Das o.g. Gesetz besagt, daß Frauen keine lebensrettende medizinische Hilfe bekommen, wenn dadurch eine Abtreibung zustande käme – auch wenn sie dann sterben.

Das Gesetz:

prohibits women from buying health insurance plans that cover abortion under the Affordable Care Act and makes it legal for hospitals to deny abortions to pregnant women with life-threatening conditions. […]
An even more controversial aspect of the bill would allow hospitals that are morally opposed to abortion, such as Catholic institutions, to do nothing for a woman who requires an emergency abortion procedure to save her life. Current law requires that hospitals give patients in life-threatening situations whatever care they need, regardless of the patient’s financial situation, but the Protect Life Act would make a hospital’s obligation to provide care in medical emergencies secondary to its refusal to provide abortions.
(Quelle: http://www.huffingtonpost.com)

und

„According to the American Journal of Public Health, Catholic hospitals already have a years-long history of ignoring the emergency care law to avoid performing abortions.“ (ebd.)


Etwas mehr Erklärung:

The sponsors of the Protect Life Act have a question few ever ask: what happens when a patient requires an emergency abortion to save her life? Proponents want to empower hospitals to simply let the woman die.
The bill … is an amendment to the 2010 health care reform law that would modify the way Obamacare deals with abortion coverage…. [C]ritics say a new section of the bill inserted into the language just this week would go far beyond Stupak, allowing hospitals that receive federal funds but are opposed to abortions to turn away women in need of emergency pregnancy termination to save their lives. […]
[Rep. Joe Pitts’ (R-Pa.)] bill would free hospitals from any abortion requirement under EMTALA, meaning that medical providers who aren’t willing in terminating pregnancies wouldn’t have to — nor would they have to facilitate a transfer. (Quelle: http://www.washingtonmonthly.com


Etwas weniger freundlich formuliert – zu Recht – Jodi Jacobson und nennt das Gesetz den „Let-women-die-Act“
Quelle: http://www.rhrealitycheck.org

Today the GOP-led House of Representatives, with the blessings and encouragement of the United States Council of Catholic Bishops and extremist religious groups such as the Family Research Council, passed a bill in a vote of 251 to 172 that would, among other things, allow doctors and hospitals to „exercise their conscience“ by letting pregnant women facing emergency medical conditions die.
Yes. Die.
This is what the Republicans called the „Protect Life Act.“ And no, I am not kidding.
House Minority Leader Nancy Pelosi called it what it is… „a savage assault on women’s health.

Was die „Life protection“ nennen, ist also eine massive, gemeine Todesdrohung für jede Schwangere, die in irgendeine medizinische Notlage geraten könnte. Was für ein Wahnsinn! Wie kann sowas passieren? In einer so genannten Zivilisation? Ach ja, stimmt. Ist ja kein Einzelfall. Polen, ihr wisst schon, das Land direkt an Deutschland angrenzt, sieht das ja ganz genauso. Der europäische Gerichtshof für Menschenrechte war schon mehrmals damit befaßt, daß Schwangere nicht die nötige Hilfe bekommen, wenn es Baby-gegen-Frau steht.
Das Lebensrecht des Ungeborenen wird einfach immer höher bewertet, was im Umkehrschluss bedeutet, daß eine Frau, die im Leben steht und wer weiß was sonst noch alles tolles oder wichtiges tut (z.B. für weitere Kinder…) kein Lebensrecht mehr hat. Wie krass, ich bin jedesmal wieder völlig platt davon!

Eigentlich müsste ich diesem Thema noch mal einen langen, langen Thread widmen. Aber die Zeit, ich hab keine.
Fürs erste als Ersatz der Verweis auf Sarah Diels „Abortion Democracy“

Bechdel Test oder: Sexistische Filme

Ich komm‘ zu Gar Nichts, sowieso nicht dazu, hier was feines einzustellen.. Ein Jammer. Aber weil ich eben gerade mal wieder über diesen Test gestolpert bin, man dieses Video nicht genug streuen kann und es auch für mich selbst prima ist, wenn ich es via Blog immer wieder finde, kriegt ihr alle das nicht mehr ganz Neue, aber alltimes allzu gute Video
The Bechdel Test for Women in Movies Hier eingebunden…

Also macht den Test. Er wird Dir nicht sagen, ob ein Film gut ist oder ob der Film feministisch ist. Der Test geht um die schlichte Existenz von Frauen im Film. Und das Ergebnis ist erschreckend.

  • Gibt es zwei Frauen im Fim?
  • Habe sie Namen?
  • Reden sie miteinander – Nicht über einen Mann?
  • Ach, ich bin gerade so schön dabei. Weiter geht’s:


    Hier ist die Frage: Gibt es mehr als eine weibiche Hauptfigur? Sollt doch zu schaffen sein, oder. Ähm, wie? Nein?!
    t.b.c

    Jetzt wird endlich auch beim Sport gepusht und gepolstert!

    Tatsächlich, die allgemeine Poster- und Push-up Wut hat auch den Sport erreicht. Dachte ich früher, Sport machen diene dem Spaß, vielleicht auch der Ertüchtigung, dem supergestrafften (oder lieber geshapten) Körper und vielleicht gar der Gesundheit, weiß ich es endlich besser! Sport ist Vorspiel, sonst nix. Wie sonst erklärt sich das hier:

    „Sport-Push-up-BH, H.I.S. Underwear. Jetzt bestellen! Vielseitige Basics für jede Gelegenheit. Einfach nach Lust und Laune kombinieren. Basic-Sport-Push-up-BH: Mit nahtlos vorgeformten Schalen und gemoldeten Cups. BH mit Bügel. Weiche Einlage. Träger und Rückenverschluss verstellbar.“
    endlich push ups zum Sport

    Unnötig zu sagen, daß ein solcher „BH“ nur für leichte Belastungen geeignet ist. Man sollte damit also nicht joggen gehen, nicht hüpfen oder so. Yoga kann man damit vielleicht machen. Solange man sich nicht nach vorne beugt – ähm, also doch nicht. Vielleicht stehende Dehnübungen? Fragt sich nur, warum man dann über haupt nen BH braucht, wenn man sich nicht bewegt und der eh nix hält.

    Daneben gibt es noch die Produktvariante „gepolsterter Sport-Bh“. Der ist dann wohl für die zahlreichen Fälle, wo der Push-up nix taugt, ich also tatsächlich Sport machen will. Aber natürlich will ich meinstreammäßig „gut“ dabei aussehen will, also so, als hätt‘ ich riiiiesigen Busen, ist ja klar. Wie sonst könnte eine Frau aussehen wollen?

    Igittt, stellt Euch das mal vor! Frau schwitzt den ganzen Tag und dann saugt sich das voll. Widerwärtig und damit absolut reif für diese wahnsinnige Rubrik…

    Sixt vermietet auch an Frauen

    Haha, Sixt, was bist Du so lustig! Superwitz, selten so gelacht. Worüber? Über den tollen nicht ganz neuen Slogan (naja, den hatte ich schon lange auf Halde, aber irgendwann muß mensch ja auch die Zeit haben, das einzustellen…) „Wir vermieten auch an Frauen“. Wie großartig von Sixt, auch an Frauen zu vermieten und die entsprechende Website ist mit total witzigen Bildern von Unfällen, die natürlich von Frauen, die Dummchen!, verursacht wurden, garniert.

    sextistische Werbung: Sixt vermietet auch an Frauen zum Weltfrauentag 2010
    sextistische Werbung: Sixt vermietet auch an Frauen

    Wer würde da nicht mitlachen? Wer kann so humorlos sein? Nun, hoffenlich jede vernünftige Frau, die den ganzen miesen Sexismus satt hat und keine gute Miene zum bösen Spiel machen will. Bitte, bitte, mietet NICHT (mehr) bei Sixt!

    Der Spruch ist in Frankreich Teil einer Dauerkampagne (jedenfalls ist die HP schon min. ein Jahr online), in Deutschland kam er, hihi, wie toll von Dir, Sixt, zum Frauentag 2010 heraus. Unter der Werbung steht, natürlich deutlich kleiner, daß Frauen weniger Unfälle verursachen und man gerne an Frauen vermietet. Aber, sorry, Sixt, das bringt Euch jetzt auch nix mehr, denn bei mir habt Ihr verschissen.
    Zumal Sixt eine lange, durchgehend sexistische Werbegeschichte hat. Man könnte es vielleicht Altherrenhumor nennen, was da immer wieder und wieder inszeniert wird. Ich gestehe daß es mitunter ganz gelungene, lustige Anzeigen in der großen Masse der Anzeigen gibt. Das Grundmuster der meisten ist aber vor allem sexistisch.

    Zum einen gibt es immer wieder die Plakate mit den anzüglichen sexistischen Bemerkungen drauf. Die zeigen ein Auto, immer mit Sprüchen wie:

  • [Bild eines Nobelautos und Spruch] Das einzige, was hier klappert, sind die Zähne Ihrer Frau
  • Erst pfeift der Wind, dann die Mädels
  • Damit kommt jeder Mann zu früh
  • [Bild einer „sexy“ Frau und Spruch]Nur primitive Männer fahren tolle Autos, um damit eine Frau rumzukriegen. Ich liebe primitive Männer
  • Es gibt unzählige davon.

    Motiv: Kommt zu frueh Motiv-Zaehneklappern
    Das Bild suggeriert den Schwanzvergleich Primitiver Spruch mit Kreditkarte

    Daneben gibt es noch die Kampagnen mit Stars oder Politiker_innen. Hier fällt auf, daß manche Männer zwar schlecht wegkommen, aber dennoch – wie immer in dieser Kultur – den entscheidenden Ticken besser als Frauen! Beispiel:

  • Schröder kann sich nicht entscheiden, wohin
  • Merkel hat ne schlechte Frisur
  • Findet Ihr den Unterschied?
    Während Schröder inhaltlich, in Bezug auf das was er leistet, kritisiert wird, hat man für eine Frau an der Macht nur platte Sprüche über die Frisur übrig, die Leistung muß erst gar nicht angesehen werden.
    Ja, der Mann ist Geist und Inhalt, die Frau ist halt nur Körper, Klamotten, Frisur. Das, was die Frau leisten muß ist nicht gute Politik, sie soll gefälligst erstmal Weiblichkeitperformen. Der Mann kommt nach dieser Werbung immer noch als mächtige Person rüber. Die Frau ist nur noch Albern, eigentlich schon kein Mensch mehr.
    Genau das ist sexistische Werbung.

    Ich bin immer sehr für Anschauung, deswegen:
    Sixt: Merkel

    Sixt Schroeder

    Nachtrag: Sixt ist natürlich noch doofer. Über Genderbolg kam ich auf die HP von Jung von Matt, der Werbeagentur, die alles für jeden bewirbt. Unter anderem „Du bist Deutschland“. Und eben auch für Sixt. Einer von den Großen Bösen eben.
    Und das hier ist die aktuelle Anzeige, also für den Frauentag 2011:

    sixt 2011

    Wer lacht?!

    Lothar Matthäus lobt Athletik der Frauen

    Welche eine Meldung mal wieder. Na danke auch.

    Sie geht aber nicht nur darum, daß ein komischer Fußball-Hirnie, der Leuten, die nicht auf Fußball stehen vor allem in der Werbung und auf den Panorama-Seiten der Zeitungen mit immer neuen Affärchen auffällt mal rundum beurteilen darf, wie er den Frauenfußball so findet. Darüber hinaus darf er noch – tätätätä – sagen, wie er die Körper der Spielerinnen privat so findet, nämlich nicht nur athletisch, sondern manche sogar (!) – hübsch!

    „Heute sind die Spielerinnen hochbegabt und athletisch, spielen einen technisch und taktisch sauberen Fußball. Einige finde ich auch sehr hübsch.“

    Aha, da habens wirs ja. Wer hätte das gedacht, Fußballerinnen und hübsch! Wenn das mal nicht ihre eigentliche Leistung ist. Ist ja egal, ob sie spielen können. Fußballerinnen werden also nicht nach ihrer Leistung beurteilt, danach was sie können und wie sie das einsetzen, nein, wenn ne Frau hübsch ist, das ist doch was!

    Was ärgert an dieser Meldung ist nicht, daß sich ein Jede und ein Jeder gerne so ihre und seine Gedanken beim Fußball gucken (alternativ: Tennis gucken, Leichtathletik gucken etc) macht, wie toll sportlich Berufssportlerinnen und Sportler so sind, wie toll die ihren Sport beherrschen, wer die Beste in der Mannschaft ist usw, usf.
    Das doofe daran ist, daß diese unausgegorenen Gedanken, die normale Menschen nicht mal zu Hause äußern würden in der gestrigen Meldung (der FR, bei gmx, Focus…) auch noch gedruckt werden! Einem komischen Mann wird das Recht zugestanden über alle (Fußball-)Sportlerinnen öffentlich zu urteilen; Das Können disqualifiziert er sowieso sofort, also gehts an das, was „die Weiblichkeit“ ausmacht, also Schönheit nach dem Geschmack des Herrn Lothar Matthäus. Ok, blöde Medien in einer blöden Gesellschaft mit blöden Protagonisten.

    Aber es geht noch weiter, und hier wirds nun wirklich unverschämt:

    „Noch vor 20 Jahren sei das ganz anders gewesen. „Damals sind die Frauen über den Ball gefallen und gestolpert. Das hatte mit Fußball wenig zu tun. Diese Zeiten sind aber vorbei, erzählte Matthäus.“

    Quelle (kein Link): http://www.focus.de/sport/fussball/frauen-fussball-wm-2011/frauen-weltmeisterschaft-matthaeus-steht-auf-deutsche-fussballerinnen_aid_632162.html

    Zum einen glaube ich nicht, daß Frauen, selbst wenn sie noch nie Fußball gespielt haben sollten, per se über die Bälle fallen. Das ist also schon mal sowieso Panne und das hat auch Herr Lothar nie gesehen, außer vielleicht im Kindergarten, wo aber eh nicht so klar ist, wer nun Männlein und wer Weiblein war. Falls Frauen denn doch irgendwie früher anderes gespielt haben sollten, könnte das vielleicht an der Diskriminierung durch den DFB gelegen haben?? Daran, daß es andere Regeln gab?

    „Fußball spielende Frauen wurden bis 1970 auf Anweisung des Deutschen Fußballbundes (DFB) aus den Verbänden ausgegrenzt. Ihnen dürfte kein Zugang zu den Sportplätzen gewährt werden. Doch auch seitdem der DFB zähneknirschend das Verbot aufhob, müssen Fußball spielende Frauen für ihre Anerkennung kämpfen. Zunächst wurde Frauen-Fußball durch spezielle Regeln (u.a. erlaubtes Handspiel, um den angeblich gefährdeten Busen zu schützen) vom Männerbund DFB bevormundet. Der Schutz des Fußballs vor den Frauen wird seit Ende des 19. Jahrhunderts nach denselben Mustern begründet: Fußball schadet der Weiblichkeit. „

    Quelle: vorrundenaus.de

    I hate it!

    Habe noch eine tolle Ergänzung zur Konstruktion des weiblichen Körpers im Sport gefunden. (05.06.2011) Als Kommentar eingestellt.