Sixt vermietet auch an Frauen

Haha, Sixt, was bist Du so lustig! Superwitz, selten so gelacht. Worüber? Über den tollen nicht ganz neuen Slogan (naja, den hatte ich schon lange auf Halde, aber irgendwann muß mensch ja auch die Zeit haben, das einzustellen…) „Wir vermieten auch an Frauen“. Wie großartig von Sixt, auch an Frauen zu vermieten und die entsprechende Website ist mit total witzigen Bildern von Unfällen, die natürlich von Frauen, die Dummchen!, verursacht wurden, garniert.

sextistische Werbung: Sixt vermietet auch an Frauen zum Weltfrauentag 2010
sextistische Werbung: Sixt vermietet auch an Frauen

Wer würde da nicht mitlachen? Wer kann so humorlos sein? Nun, hoffenlich jede vernünftige Frau, die den ganzen miesen Sexismus satt hat und keine gute Miene zum bösen Spiel machen will. Bitte, bitte, mietet NICHT (mehr) bei Sixt!

Der Spruch ist in Frankreich Teil einer Dauerkampagne (jedenfalls ist die HP schon min. ein Jahr online), in Deutschland kam er, hihi, wie toll von Dir, Sixt, zum Frauentag 2010 heraus. Unter der Werbung steht, natürlich deutlich kleiner, daß Frauen weniger Unfälle verursachen und man gerne an Frauen vermietet. Aber, sorry, Sixt, das bringt Euch jetzt auch nix mehr, denn bei mir habt Ihr verschissen.
Zumal Sixt eine lange, durchgehend sexistische Werbegeschichte hat. Man könnte es vielleicht Altherrenhumor nennen, was da immer wieder und wieder inszeniert wird. Ich gestehe daß es mitunter ganz gelungene, lustige Anzeigen in der großen Masse der Anzeigen gibt. Das Grundmuster der meisten ist aber vor allem sexistisch.

Zum einen gibt es immer wieder die Plakate mit den anzüglichen sexistischen Bemerkungen drauf. Die zeigen ein Auto, immer mit Sprüchen wie:

  • [Bild eines Nobelautos und Spruch] Das einzige, was hier klappert, sind die Zähne Ihrer Frau
  • Erst pfeift der Wind, dann die Mädels
  • Damit kommt jeder Mann zu früh
  • [Bild einer „sexy“ Frau und Spruch]Nur primitive Männer fahren tolle Autos, um damit eine Frau rumzukriegen. Ich liebe primitive Männer
  • Es gibt unzählige davon.

    Motiv: Kommt zu frueh Motiv-Zaehneklappern
    Das Bild suggeriert den Schwanzvergleich Primitiver Spruch mit Kreditkarte

    Daneben gibt es noch die Kampagnen mit Stars oder Politiker_innen. Hier fällt auf, daß manche Männer zwar schlecht wegkommen, aber dennoch – wie immer in dieser Kultur – den entscheidenden Ticken besser als Frauen! Beispiel:

  • Schröder kann sich nicht entscheiden, wohin
  • Merkel hat ne schlechte Frisur
  • Findet Ihr den Unterschied?
    Während Schröder inhaltlich, in Bezug auf das was er leistet, kritisiert wird, hat man für eine Frau an der Macht nur platte Sprüche über die Frisur übrig, die Leistung muß erst gar nicht angesehen werden.
    Ja, der Mann ist Geist und Inhalt, die Frau ist halt nur Körper, Klamotten, Frisur. Das, was die Frau leisten muß ist nicht gute Politik, sie soll gefälligst erstmal Weiblichkeitperformen. Der Mann kommt nach dieser Werbung immer noch als mächtige Person rüber. Die Frau ist nur noch Albern, eigentlich schon kein Mensch mehr.
    Genau das ist sexistische Werbung.

    Ich bin immer sehr für Anschauung, deswegen:
    Sixt: Merkel

    Sixt Schroeder

    Nachtrag: Sixt ist natürlich noch doofer. Über Genderbolg kam ich auf die HP von Jung von Matt, der Werbeagentur, die alles für jeden bewirbt. Unter anderem „Du bist Deutschland“. Und eben auch für Sixt. Einer von den Großen Bösen eben.
    Und das hier ist die aktuelle Anzeige, also für den Frauentag 2011:

    sixt 2011

    Wer lacht?!