Flo Rida: Turn around

Boah, ich hab schon soo viel Shit gesehen. Aber das hier kommt täglich auf MTV, nicht etwas als Werbung für windige Pornoseiten, die man eh besser nicht besuchen sollte bzw. bei denen man die gesalzene Rechnung oder den Virus zur Strafe kriegt.

Nochmal zurück dazu, warum ich mich hier aufrege. Flo rida, bei dem nicht nur der Name ausgesucht dumm und unorigninell ist, sondern auch die bisherigen „Hits“ wie „You spin me round“ oder wie-heißt-es-auf-jeden-Fall-ists-ein-Cover-von-I‘M-blue selten dämliche, peinliche Remakes ohne die Spur von Inspiration waren, hat nun einen neuen „tollen“ Song gemacht, mit David Guetta. Turn Around heißt das Machwerk es ist musikalisch arm, aber in Zeiten, in denen man sogar aus Lambarda einen Diskohit machen kann fällt es nicht weiter negativ auf — das wirklich Schlimme ist das Video:
http://www.mtv.de/videos/22707619-flo-rida-turn-around-5-4-3-2-1.html
Ab der zehnten Sekunde besteht das nämlich aus Frauen, die ihrem Arsch in die Karmera strecken, komisch wackeln usw.
Wie bitte kam das durch die Aufsichtsgremien??? Warum müssen damit ausgerechnet Kinder auf MTV bestrahlt werden? ich finds sexistische Kackscheisse in Reinform, sowohl die Körper des „Sängers“ als auch der Arschwackelfrauen, die Inszenierung natürlich sowieso.

Hammer, Hammer, Hammer. IGITT, Kapitalismus ist doch scheiße!
Hier das Video auf MTV, danach kommen Screenshots.

Flo Rida

Nun werdet Ihr einwenden, daß der Typ schon auch eine Geschlechterinszenierung darstellt und der damit ja auch gar nicht gut wegkommt und schließlich den halben Tag für seine Muskeln trainieren muß. Und ein bisschen was ist dran, aber eben nur ein bisschen was. Denn: Ja, er stellt seinen Körper aus und dar. Eine Inszenierung von Männlichkeit, ganz klar. ABER er singt auch noch. Er ist der Boss, um den die anderen herumdancen.
Er ist Chef, die Frauen sind, ja, was sind die? Unterwürfig, von Beruf vermutlich Stripperinnen? Er singt, aber die haben Nix im Leben, außer ihren hochsexualisierten Körper. Sie können nix, sie tun nix anderes als Hinternwackeln. Er ist Subjekt, sie sind Objekte, so ist das eben im Rapvideo. Ich hab mal an die Rundfunkaufsicht ne Meldung gemacht, mal sehen was dabei rauskommt.

Florida 1
Florida 2
Florida 3


1 Antwort auf „Flo Rida: Turn around“


  1. 1 Administrator 06. Juni 2011 um 17:06 Uhr

    Und wieder eine Ergänzung: Ich hab mich noch im April beschwert über den Flo-Rida-Arschwackel-Mist. Hab zunächst fälschlicherweise als die Mabb geschrieben, da ich dachte, Viva sei in Berlin. Nein, es sitzt in Köln, die haben das netterweise weitergeleitet und Antwort war innerhalb einer Woche da, das ist ja richtiggehend serviceorientiert.

    Mein Hinweis war sehr, sehr knapp – die müssen eh egesondert prüfen, egal, wie lange die Beschwerde ist.

    […] Ich möchte mich über die Ausstrahlung des Musikvideos Flo Rida-- turn arround beschweren. Ich kann keinen Sendungsnamen etc angeben, und die Zeitangabe stimmt auch nicht, ich weiß nur daß ich das gegen 14:00 Uhr gesehen habe. Das Video läuft rauf und runter, wesewegen das auch nicht nötig sein dürfte.
    Das Video besteht ab der ca. 10 Sekunde nur aus sexistischen Bildern, überwiegend von wackelnden Frauenärschen, auf die groß gezoomt wird.Eine solche Bildsprache kennt man sonst eigentlich nur von Sexangeboten, vll Stripclubs. Auf keinen Fall kann es sein, daß sowas um die Mittagszeit auf einem Sender läufte, der sich überwiegend an Jugendliche richtet!
    Das sollte gestoppt werden. Werden Videos nicht vor Ausstrahlung geprüft?
    Beste Grüße

    Die Antwort:

    Sehr geehrte/r […]
    ich nehme Bezug auf Ihre Beschwerde bezüglich des Senders VIVA, die der Landesanstalt für Medien NRW (LfM) zuständigkeitshalber übersandt wurde.
    Zunächst danke ich Ihnen für Ihre Beschwerde und Ihr auf diese Weise zum Ausdruck gebrachtes Interesse am Mediennutzerschutz.
    Ich habe das von Ihnen beanstandete Musikvideo gesichtet, einen Verstoß gegen den zu prüfenden Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV) jedoch nicht feststellen können. Aufsichtsrechtliche Maßnahmen gegen den Sender VIVA werden daher nicht eingeleitet.

    Die für den vorliegenden Fall einschlägige Norm ist § 5 JMStV. Nach dessen Absatz 1 haben Anbieter, sofern sie Angebote verbreiten oder zugänglich machen, die geeignet sind, die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu beeinträchtigen, dafür Sorge zu tragen, dass Kinder oder Jugendliche der betroffenen Altersstufe sie üblicherweise nicht wahrnehmen. Eine Entwicklungsbeeinträchtigung kann dann angenommen werden, wenn Programminhalte oder Darstellungsformen bei Kindern Gewalt befürwortende bzw. Gewalt fördernde Einstellungen begünstigen sowie sozialethisch desorientierende oder übermäßig ängstigende Effekte besitzen.

    Bis hier handelt es sich also um die Erklärung, was Rechtsgrundlage und Befugnisse so sind. Jetzt wird interessant:

    Dies ist im vorliegenden Musikvideo nicht zu erkennen. Ihnen ist zuzugeben, dass in dem Video eine starke Fokussierung auf die leichtbekleideten Hintern der Tänzerinnen erfolgt. Jedoch muss dies im Gesamtkontext des Musikvideos betrachtet werden. Die Handlung spielt am Strand von Rio de Janeiro. Die leichte Bekleidung der Tänzerinnen ist daher zunächst nicht ungewöhnlich. Die Betonung der Hintern der Tänzerinnen ist darüber hinaus dem Tanzstil geschuldet. Die Aufmachung des Videos ist zudem typisch für diese Musikrichtung. Kinder und Jugendliche sind in der Lage zu erkennen, dass es sich hierbei um ein Musikvideo und nicht die Abbildung von Alltäglichem handelt. Die Bewertung könnte anders ausfallen, wenn die Handlung z.B. in einem Stripclub o.ä. spielen würde oder deutliche sexualisierte Darstellungen gezeigt werden würden.

    Ich hoffe, Ihnen an dieser Stelle dennoch weitergeholfen zu haben. Bei Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag
    [Name]
    Bereich Aufsicht und Programme
    Landesanstalt für Medien
    Nordrhein-Westfalen (LfM)

    Bei allem Verständnis dafür, daß Landesmedienanstalten ihren besten Steuerzahlern nicht allzusehr auf die Füße treten mögen… wie ginge es noch sexualisierter? Und was ist der „Tanzstil“, den man resprektieren muß und dem die Betonung der Hintern zu eigen ist? Nein, ich bleibe bei meiner Meinung: Sexualisierter geht es nicht. Ich hab schon viele Sexwerbung im Internet gesehen und kann keinen grundlegenden Unterschied zwischen einem Stripclub-Dance und dem im Video gezeigten erkennen.
    Ich finde nicht, daß Kinder und Jugendliche das sehen müssen. TÄGLICH. Wenn das nicht sozialethisch desorientiert ist insofern als es leht, daß man Frauen sexualisieren darf, wie man will. Wenn das nicht ein Rollenbild vermittelt, in dem der Mann der Chef ist und die Frau das Stück Fleisch daneben! Mann singt, Frau zieht sich dazu aus = desorientierend, ganu einfach.
    Und ich finde auch nicht, daß ich oder andere Erwachsene mit sowas konfrontiert werden sollten, wenn sie zufällig den Fernseher einschalten oder auf viva.de surfen. Bei beiden Handlungen finde ich, daß ich ein Recht darauf habe auch mal nicht mit übermäßig sexualisierten Bildern und Filmen konfrontiert zu werden!

    Zumindest mal um die Mittagszeit. Basta!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.